Americanexpress bekannt durch die Amex Gold

Die American Express Company aus New York ist ein auf dem Finanzsektor agierender Anbieter in vielen Ländern präsent. Das Unternehmen ist auch unter den Abkürzungen Amex oder Amexco bekannt. Unter den vielen Kreditkarten, die das Unternehmen offeriert, ist die American Express Gold Card besonders bekannt und als Statussymbol bei Karteninhabern begehrt.  

Kreditkartenangebot: Viele verschiedene Cards

Das Unternehmen gibt über die eigene Webseite in Deutschland auf www.americanexpress.com/de/ eine Vielzahl an Kreditkarten für Privatpersonen, Selbstständige mit einem kleinen oder mittleren Betrieb sowie für Firmenkunden heraus. Die Karteninhaber können sowohl die hauseigenen Bonuspunkte als auch Payback Punkte sammeln. Außerdem bieten einige Karten Extras wie Versicherungen, Zugang zu VIP Lounges an Flughäfen, ein Mietwagen Programm, ein Airline Programm oder besonderen Service für Reisen und Lifestyle an. Anders als beispielsweise die DKB mit einer Guthabenverzinsung auf dem Kreditkartenkonto, gibt es bei Amex keine Zinsen und eignet sich daher nicht als Tagesgeld Anlage. Weitere Angebote finden Sie in unserem Kreditkarten Vergleich

 

Die Amex Gold Card und die Amex Platinum Card als Top Karten

 

Das Unternehmen gibt diese Kreditkarten für private Nutzer heraus:

  • American Express Card: Die Karte ist im ersten Jahr kostenfrei und der Karteninhaber kann eine Zusatzkarte beantragen. Mit jedem Einsatz werden Bonuspunkte gesammelt.
  • Blue Card: Im ersten Jahr beitragsfrei, danach nur bei einem Jahresumsatz von mindestens 3500 Euro. Die Karte fällt durch ihr transparentes Design auf.
  • Gold Card: Ohne Beitragszahlung im ersten Nutzungsjahr und inklusive einer Zusatzkarte. Besonders geeignet für Reisen wegen des umfangreichen Versicherungsschutzes.
  • Platinum Card: In Aktionszeiten ohne Aufnahmegebühr erhältlich. Neben einem Versicherungspaket für Reisende auch Zugang zu mehr als 900 Lounges an Flughäfen und persönlicher Travelservice.
  • Payback American Express Card: Zahlkarte und Sammelkarte gleichzeitig ohne Jahresgebühr. Der Karteninhaber sammelt Punkte bei allen Payback Partnern und zusätzlich bei jedem Einsatz der Karte bei jeder Akzeptanzstelle vom Americanexpress.
  • dm Payback Card: In Zusammenarbeit mit der Drogeriekette dm herausgegebene Kreditkarte, mit der die Karteninhaber bezahlen und Payback Punkte sammeln können. Beträge bis 25 Euro können kontaktlos bezahlt werden.
  • Payback Galeria Kaufhof Card: In Kooperation mit der Kaufhauskette Kaufhof herausgegebene Kreditkarte. Die Karteninhaber können die mit der Karte bezahlten Einkäufe, auch aus dem Onlineshop, bis zu 90 Tage zurückgeben.

Selbstständige und kleine Firmen

Für Selbstständige und Firmen, die für bis zu neun Mitarbeiter eine Kreditkarte benötigen, hat Americanexpress diese Karten im Angebot:
  • Business Card: Grüne Kreditkarte, die bis zu neun Zusatzkarten sind ebenfalls grün und für jede Karte wird eine Jahresgebühr fällig. Jeder Mitarbeiter erhält einen individuellen Verfügungsrahmen auf seiner Karte eingeräumt.
  • Business Gold Card: Goldene Kreditkarte, die bis zu neun Zusatzkarten werden in Gold und Grün ausgestellt. Das Unternehmen erhält ein verlängertes Zahlungsziel von bis zu 50 Tagen.
  • Business Platinum Card: Für die Karte wird neben der Jahresgebühr eine Aufnahmegebühr fällig und eine Firma kann bis zu sieben weitere Karten beantragen. Die Mitglieder erhalten zahlreiche Versicherungsleistungen, einen Reiseservice und kostenlosen Zugang zu mehr als 900 Flughafen-Lounges für maximal zwei Karteninhaber.
In Kooperation mit dem Autohersteller BMW sowie der Autovermietung Sixt bringt Ameri diese Karten auf den Markt:
  • BMW Premium Card Carbon: Die Karte muss seit dem 1. Oktober 2015 über den BMW Excellence Club beantragt werden, in den Käufer eines 7er BMWs automatisch aufgenommen werden. Die Karte bietet unter anderem einen Parkservice an acht deutschen Flughäfen sowie einen persönlichen Conciergeservice an.
  • Sixt American Express Card: Es handelt sich um eine klassische Kreditkarte, die zusätzliche Vorteile bei der Buchung eines Mietwagens bei dem Autovermieter Sixt bietet. Die Karteninhaber erhalten einen Gutschein für mindestens fünf Buchungen von Mietwagen pro Jahr sowie Ermäßigungen auf Mietfahrzeuge und den Limousinen Service von Sixt.
  • Sixt American Express Gold Card: Die Karte bietet einen Gutschein für mindestens zehn Mietwagenbuchungen im Jahr sowie höhere Rabatte auf Mietwagen und den Limousinen Service. Außerdem erhalten die Karteninhaber bei einer Buchung ein automatisches Upgrade in eine höhere Fahrzeugkategorie.
 

Unternehmen und größere Firmen

Die Business Cards von American Express

Für Unternehmen sind die Firmenkreditkarten von Americ gedacht, die interne Zahlungsprozesse vereinfachen und die Liquidität der Betriebe erhöhen:

  • American Express Corporate Card: Die Unternehmen werden täglich über die Umsätze der Karteninhaber informiert und sparen durch die Karte Zeit und Kosten für Barvorschüsse. Die Karte beinhaltet umfangreiche Versicherungen und einen Notfallservice.
  • American Express Corporate Gold Card: Besonders für Vielreisende gedacht, die sowohl Reisekosten als auch Geschäftsessen, Büromaterial, Telefonrechnungen oder Kurierkosten mit der Karte bezahlen können. Die Karte beinhaltet auch zahlreiche Online Services.
  • American Express Corporate Platinum Card: Die Karte bietet den Karteninhabern auf Geschäftsreisen Zusatzleistungen bei Hotelübernachtungen und der Buchung eines Mietwagens sowie weltweiten Versicherungsschutz an. Mit Global Assist steht außerdem ein deutschsprachiger Informationsdienst zur Verfügung, der weltweit ansprechbar ist.
  • Deutsche Bank American Express Corporate Card: Firmenkunden der Deutschen Bank AG können diese Karte beantragen. Die Nutzer erhalten als Zusatzleistungen umfassenden Versicherungsschutz bei Dienstreisen und sie können auf Wunsch den Express Cash Bargeldbezug nutzen.
  • BCD Travel American Express Corporate Card: Im Kooperation mit BCD Travel, einem der führenden Anbieter für Geschäftsreisen, erhalten die Inhaber eine Karte ohne Ausgabenlimit mit zahlreichen Vorteilen auf Reisen. Außerdem beinhaltet die Karte eine Unfallversicherung, Reisekomfort-Versicherung, Gepäckversicherung sowie eine Auslandsreise-Krankenversicherung.
  • American Express Corporate Meeting Card: Mit dieser Karte können Unternehmen Veranstaltungskosten gesammelt bezahlen, statt Einzelrechnungen von Restaurants, Hotels oder Eventagenturen abrechnen zu müssen. Durch ein verlängertes Zahlungsziel auf bis zu 58 Tage erhöht sich der Cash Flow des Unternehmens.
Als besondere Kreditkarte gilt die Centurion Card, die nicht aktiv beantragt werden kann. Stattdessen sucht das Unternehmen die Kunden aus, denen die Karte angeboten wird. Dabei handelt es sich um Karteninhaber, die mehrere Jahre lang mit einer anderen Karte von Americanexpress hohe sechsstellige Jahresumsätze getätigt haben. Die Nutzer müssen die höchste Aufnahmegebühr und den höchsten Jahresbeitrag zahlen, um in den Genuss eines persönlichen Assistenten zu kommen. Der Assistent steht rund um die Uhr zu Verfügung, um Reisen zu buchen, Einkäufe zu tätigen oder im Rahmen einer speziellen Versicherung die Champagnerrechnung im Clubhaus des Golfplatzes zu übernehmen, die der Karteninhaber zahlen muss, weil er den Golfball mit einem Schlag eingelocht hat. Die Centurion Card ist aus Titan angefertigt und wird wegen ihrer schwarzen Farbe auch als Black Card bezeichnet.  

Die Amex Gold Card

Die American Express Gold Card ist für Privatkunden gedacht, die volljährig sind und deren Hauptwohnsitz sich in Deutschland befindet. Im ersten Jahr nach Eingang des Kartenantrags berechnet der Anbieter keine Jahresgebühr. Ab dem zweiten Jahr wird die jährliche Kartengebühr entweder durch Belastung in den Kartenumsätzen oder durch die Bonuspunkte von Ameri bezahlt. Eine zusätzliche Karte erhält jeder Hauptkarteninhaber zu einer ermäßigten Jahresgebühr dazu. Im Rahmen der individuellen Finanzsituation der einzelnen Karteninhaber enthält die Karte kein vorgegebenes Limit für Ausgaben.

Die Gold Card kann online beantragt werden und der Antragsteller kann sich von zu Hause aus identifizieren. Dazu setzt das Unternehmen das Verfahren WebID zur Video-Identifizierung ein. Der Kunde muss lediglich seinen gültigen Personalausweis oder Reisepass bereithalten und der eingesetzte PC, das Tablet oder das Smartphone muss über eine WebCam verfügen. So sparen die Antragsteller den Weg zur Post und können die Gold Card innerhalb kurzer Zeit beantragen.

Die Karte beinhaltet Versicherungen für Auslandsreisen sowie einen persönlichen Kundenservice, der telefonisch rund um die Uhr erreichbar ist. Über das Reiseportal von Americ können die Nutzer ein Hotelzimmer, einen Mietwagen oder Flüge buchen. Bei dem Autovermieter Sixt, bei der Sparkarte für Golfer auf Reisen, der Golf Fee Card, sowie bei dem bevorzugten Zugang zu Airport Lounges über den Priority Pass werden den Nutzern bei Vorlage der Karte Sonderkonditionen gewährt. Jeder Euro, der mit der Gold Card umgesetzt wird, bedeutet gleichzeitig einen Bonuspunkt. Die Punkte verfallen nicht und auch die Zusatzkarte sammelt mit.

Die Karteninhaber können ein kostenloses Konto bei Boingo beantragen, wodurch sie freien Internetzugang an mehr als einer Million Hotspots in der ganzen Welt im Netzwerk von Boingo erhalten. Dabei müssen die Karteninhaber jedoch beachten, welche Gold Card sie vorlegen. So nehmen die Commerzbank Amercican Express Gold Card, die comdirect Gold Card, die Sixt Amercican Express Gold Card und die BMW Amercican Express Gold Card nicht am Netzwerk von Boingo teil.

 

Die Platinum Card

Für die Platinum Card müssen die Karteninhaber eine Aufnahmegebühr und eine jährliche Jahresgebühr zahlen. Zeitlich begrenzt bietet das Unternehmen Sonderaktionen an, während der die Zahlung der Aufnahmegebühr entfällt. Für die Jahresgebühr erhält der Nutzer die Hauptkarte, eine Plus Card, eine Zusatzkarte sowie bis zu vier weitere Karten als American Express Card oder als Gold Card für Verwandte, Lebensgefährten und Freunde. Die Plus Karte kann der Kunde einsetzen, um beispielsweise private und geschäftliche Ausgabe zu trennen. Die Platinum Zusatzkarte kann durch einen zweiten Karteninhaber wie die Hauptkarte eigesetzt werden und sammelt ebenfalls Membership Rewards Punkte. Die Beantragung der Karte erfolgt online mit einem Video-Identverfahren.

Jede Platinum Card ist mit einem individuellen Verfügungsrahmen versehen, der sich nach dem Bedarf des Karteninhabers richtet. Beträge bis zu 25 Euro kann der Nutzer kontaktlos bezahlen. Über die Umsätze werden die Kunden per SMS, per E-Mail oder über die Mobile App vom Americanexpress benachrichtigt. Über den Lifestyle Service können die Nutzer Tickets für Veranstaltungen, Opernaufführungen oder Konzerte buchen. Auch Abschlagzeiten auf Golfplätzen werden von dem persönlichen Ansprechpartner des Concierge Service gebucht und die Abholung der Spieler durch einen Limousinen Service organisiert. Außerdem veranstaltet Ameri regelmäßig Events aus den Bereichen Sport, Mode, Unterhaltung und Gourmet für die Karteninhaber.

 

Prepaid Kreditkarten – Travelers Cheque Card

Auch American Express bringt inzwischen eine Prepaid Kreditkarte heraus:

Die Travelers Cheque Card. Mit der Travelers Cheque Card verbinden Sie die Bequemlichkeit einer Kreditkarte mit einem großen Namen und der Sicherheit von Travelers Cheques. Mit der Travelers Cheque Card haben Sie maximale Sicherheit, denn die nachladbare Prepaid Karte hat keine Verbindung zu Ihrem Girokonto. Dadurch sind Sie gegen Kreditkarten Betrug am Kreditkarten Konto gefeit. Sollten Sie die Karte verlieren oder gestohlen werden, wird das Guthaben in der Regel binnen 24 Stunden vollständig ersetzt. Weltweit.

Der große Vorteil der Prepaid Kreditkarte:

Sie können in Millionen Geschäften, Hotels und Restaurants weltweit bezahlen, direkt bargeldlos mit der Karte: an allen Akzeptanzstellen für American Express, also überall dort, wo American Express Karten akzeptiert werden. Darüber hinaus können Sie täglich an Geldautomaten Bargeld abheben und zwar weltweit.

Die Travelers Cheque Card können Sie sogar bequem unterwegs nachladen: ganz einfach telefonisch oder über das Internet. Auf der Kreditkartenabrechnung erscheint immer der volle Rechnungsbetrag. Eine Trennung in MwSt und Nettobetrag wird hier nicht vorgenommen. Wer als Berechtigter zum Vorsteuerabzug die Mehrwertsteuer ziehen möchte, muß dazu auf die Originalrechnung zurückgreifen.

 

Die dm Payback Card

dm Payback

In Kooperation mit dem dm-drogerie markt aus Karlsruhe bietet das Unternehmen eine Karte an, mit der die Nutzer gleichzeitig bezahlen und Payback Bonuspunkte sammeln können. Die Karteninhaber zahlen dauerhaft keine Jahresgebühr. Neben der Hauptkarte kann eine Zusatzkarte zusätzlich beantragt werden, die ebenfalls kostenlos ist. Die Kunden sammeln mit der Karte nur Payback Punkte, keine Membership Rewards Punkte. Bei einem Einsatz der Karte bei einem Payback Partner erhält der Käufer für 2 Euro Umsatz einen Payback Punkt. Wird ein Einkauf in einem dm-drogerie Markt mit der Karte bezahlt, schreibt das Unternehmen einen Punkt je 1 Euro Umsatz gut.

 

Die Payback Galeria Kaufhof Card

Die Payback Galeria Kaufhof Card ist ebenfalls eine Karte zum Bezahlen und zum Punktesammeln zugleich. Auch bei dieser Karte sammelt der Karteninhaber der gebührenfreien Hauptkarte und ein möglicher Zusatzkarteninhaber ausschließlich Payback Punkte. Die Einlösung der Punkte kann nur über den Prämienshop von Payback erfolgen. Die gesammelten Punkte verfallen nicht und für Einkäufe in den Kaufhäusern von Kaufhof erhalten die Nutzer doppelte Payback Punkte. Zur Sicherheit der Kunden wird nach jedem Karteneinsatz eine kostenlose Bestätigung der Zahlung per E-Mail, per SMS oder über die App verschickt. Online-Zahlungen erfolgen per SMS-Tan oder per TAN, die der Nutzer in einer E-Mail erhält.

 

Das Payback System

Americanexpress ist einer von mehr als 640 Partnern des deutschen Bonussystems Payback mit Geschäftssitz in München. Die Mitglieder erhalten eine Kundenkarte, die entweder von Payback selbst oder von einem der Partnerunternehmen ausgestellt wird. Bei jedem Bezahlvorgang bei einem der Payback Partner erhält der Kunde Sammelpunkte, die online verbucht werden. Bei den Partnern handelt es sich um circa 40 stationäre Einzelhändler und ungefähr 600 Online-Anbieter. Die gesammelten Punkte kann der Karteninhaber in Sachprämien eintauschen, damit bei den Payback Partnern bezahlen, sie sich per Überweisung auf ein hinterlegtes Konto auszahlen lassen oder spenden.

Auf der Internetseite www.payback.de erfahren interessierte Verbraucher alle Einzelheiten zu dem Sammelprogramm. Außerdem können sich die Kunden auf der Seite in ihr Punktekonto einloggen und die gesammelten Punkte überprüfen. Das Unternehmen verschickt regelmäßig den aktuellen Punktestand per Post und legt dem Schreiben Coupons bei, mit denen bei ausgesuchten Partnern zum Beispiel die fünffache Punkteanzahl oder Extrapunkte gesammelt werden können. Die meisten dieser Aktionen sind zeitlich begrenzt oder nur auf bestimmte Produkte beschränkt.

Neben der Vorlage der Coupons in Papierform können die Kunden auch online sogenannte eCoupons aktivieren. Diese elektronischen Coupons können sowohl bei einem Einkauf vor Ort als auch online eingelöst werden. Durch den Einsatz der Coupons erhöht sich der Punktestand eines Karteninhabers schneller und er kann die gesammelten Punkte im Prämienshop von Payback einlösen.

Um eine Payback Karte zu erhalten, muss ein Antragsteller seine persönlichen Daten bekannt geben. Außerdem willigen die Nutzer ein, dass das Unternehmen ihr Einkaufsverhalten per Data-Mining analysiert, um anhand der Ergebnisse gezielte Werbung zu versenden. Durch die Vielzahl an Daten entsteht ein gläserner Kunde, wie Verbraucherschützer kritisieren. Außerdem fallen die Einsparungen bei den Payback Partnern häufig nur sehr gering aus, wie die Verbraucherzentrale NRW bemängelt. Die Zuzahlung zu vielen Prämien ist in einigen Fällen hingegen so hoch aus, dass das Produkt bei einem anderen Anbieter günstiger erworben werden kann.

Das Bonusprogramm Membership Rewards

Mit dem eigenen Bonusprogramm von Americanexpress sammeln die Kartennutzer mit jedem Einsatz der beteiligten Kreditkarten oder durch eine Freundschaftswerbung Bonuspunkte, die gegen eine von 645 Prämien eingetauscht werden können:

  • Zahlung der Jahresgebühr
  • Zahlreiche Sachprämien
  • Zahlen mit Punkten an Tankstellen, in Supermärkten, Drogerien, Restaurants und Hotels sowie bei Ticketanbietern oder für Reisen
  • An den Deutschen Kinderschutzbund spenden
 

Boingo

Boingo Wireless Inc. ist ein amerikanisches Unternehmen mit Sitz in Los Angeles. Die Firma ermöglicht ihren Kunden einen mobilen Internetzugang über ein Wi-Fi Netzwerk mit mehr als einer Million Hotspots in aller Welt. Die Nutzer können mit bis zu vier Geräten online gehen, wobei es sich um einen Computer, ein Tablet, einen Laptop oder ein Handy handeln kann. Wenn sich der Anwender im Ausland aufhält, fallen für den Internetzugang keine Roaming-Gebühren an.

Um den weltweiten kostenlosen Internetzugang zu erhalten, müssen die Karteninhaber einer berechtigten Kreditkarte ein Boingo Account erstellen. Dazu wird auf der Internetseite Boingo zunächst die Kreditkartennummer eingegeben und an Boingo geschickt. Bei diesem Vorgang wird die Kreditkarte nicht mit einem Betrag belastet und Boingo speichert auch die Kartennummer nicht. Stattdessen erfolgt ein Abgleich mit Americanexpress, ob die Karte für den Zugang tatsächlich berechtigt ist.

Wenn der Karteninhaber bereits einen gebührenpflichtigen Boingo Account besitzt, wird dieser Zugang mit der Anmeldung über Americanexpress nicht automatisch gelöscht. Der Kunde muss sich selbst um die Kündigung kümmern, um von dem kostenpflichtigen Zugriff auf die kostenlose Mitgliedschaft über seine Kreditkarte zu wechseln. Die Laufzeit der Mitgliedschaft ist unbegrenzt. Boingo behält sich jedoch vor, die Teilnehmer aufzufordern, den Account erneut zu bestätigen, um sicherzustellen, dass der Kunde noch immer im Besitz einer berechtigten Kreditkarte ist.

 

Verwaltung der Kreditkarten online

Karteninhaber können sich auf der Seite www.americanexpress.com/de/ unter dem Reiter „LOG IN“ in ihrem persönlichen Kundenkonto anmelden. Vor der Anmeldung muss der Nutzer angeben, ob er sein Kartenkonto verwalten möchte, ob es sich um eine Anmeldung zu einem Vertragspartnerkonto handelt oder ob der Mitarbeiter eines Unternehmens Informationen zu einer Firmenkreditkarte aufrufen möchte. Nach Eingabe des Benutzernamens und des selbst gewählten Passwortes wird das Kundenkonto aufgerufen.

Über das Online Konto stehen den Karteninhabern folgende Funktionen zur Verfügung:
  • Eine neue Karte aktivieren
  • Eine Zusatzkarte beantragen
  • Eine PIN festlegen oder ändern
  • Persönliche Daten eingeben und ändern
  • Nach Verlust oder Diebstahl eine Ersatzkarte bestellen
  • Kontakt zu Amex aufnehmen
  • Den Online Zugriff verwalten
  • Eine eRechnung per E-Mail anfordern oder abbestellen
  • Den Währungsumrechner für den Einsatz der Karte im Ausland nutzen
  • Newsletter und aktuelle Informationen per SMS oder E-Mail anfordern
  • Den Prämienshop besuchen, sofern es sich nicht um eine Payback American Express Karte handelt

Auf der Startseite von Amex online sieht der Karteninhaber mit einem Blick seinen aktuellen Kontostand sowie die letzten Abrechnungsbeträge und Gutschriften. Die Abrechnungen der letzten sechs Monate stehen als PDF-Datei zum Download bereit. Darüber hinaus können die eRechnungen auch in den Datenformaten Microsoft Money, Quicken, QIF, QuickBooks und CSV heruntergeladen werden.

Über den Zugang Express online kann ein Karteninhaber in nur drei Schritten eine neue Kreditkarte aktivieren. Mit den Karten kann auch Bargeld an einem Geldautomaten abgehoben werden. Dazu benötigt der Kunde eine PIN, die er selbst vergeben kann. Die PIN kann anschließend nicht mehr geändert werden. Falls der Anwender die PIN vergessen hat, kann er sich die Nummer im online Konto nach Beantwortung von Sicherheitsfragen anzeigen lassen. Um den nächsten Geldautomaten zu suchen, kann über Amex online die Geldautomatensuche genutzt werden. Dazu müssen die Nutzer jedoch beachten, dass die Informationen nur in englischer Sprache vorliegen, da sie von der amerikanischen Niederlassung des Anbieters erstellt werden. Ansonsten ist die Internetseite für deutsche Kunden jedoch auf Deutsch gestaltet.

Die Karteninhaber können per Telefon, auf dem Postweg, per E-Mail oder per SMS Kontakt zu den Mitarbeitern des Unternehmens aufnehmen. Über das Kundenkonto kann ein Nutzer die bevorzugten Wege der Kontaktaufnahme festlegen. Außerdem haben die Kunden die Möglichkeit, verschiedene Themenbereiche auszuwählen, zu denen sie Informationen wünschen beziehungsweise über die sie nicht informiert werden möchten. Bei den zu wählenden Themen handelt es sich um allgemeine Informationen zu Versicherungen, Bonuspunkten oder die Bestellung kartenrelevanter Magazine. Der Kunde kann auch angeben, ob er bereit ist, an Umfragen zu Marktforschungen teilzunehmen und für welche Angebote der Akzeptanzstellen er sich interessiert.

 

Die American Express DE App

Für die mobile Anwendung steht den Kunden die American Express DE App zur Verfügung, die nach den Angaben über folgende Wege heruntergeladen werden kann:

Konto -> American Express App -> Laden im App Store -> iTunes

Konto -> American Express App -> Jetzt bei Google Play -> Google Play

Über die App erhalten die Kartenbesitzer Informationen über den aktuellen Kontostand, getätigte Umsätze und noch ausstehende Buchungen. Sofern es sich nicht um eine Payback Karte handelt, kann der Anwender außerdem seinen Punktestand im Memberships Rewards Bonusprogramm einsehen. Die gesammelten Punkte können auch nachträglich zur Bezahlung der mit der Kreditkarte ausgeführten Transaktionen eingesetzt werden.

Karteninhaber mit einem IOS Handy oder Tablet, das über IOS+ verfügt, haben die Möglichkeit, sich mit ihrem Fingerabdruck in dem online Konto anzumelden.

 

Nachteile

Obwohl der Anbieter eine Vielzahl an Kreditkarten herausgibt, ist die Akzeptanz bei deutschen Einzelhändlern nicht so hoch wie bei den Kreditkarten der beiden anderen großen Anbieter, Visa und Mastercard. Das liegt vor allem an den hohen Gebühren, die das Unternehmen sowohl von den Karteninhabern als auch von den akzeptierenden Geschäftsleuten verlangt.

 

Die Geschichte der American Express Company

Nach eigener Aussage auf der Homepage www.americanexpress.com ist das amerikanische Unternehmen, gemessen an den Verkaufszahlen, der weltweit größte Herausgeber von Kreditkarten. Außerdem hat Amexco Reiseschecks, Versicherungen, Investmentprodukte sowie Bankdienstleistungen für den Zahlungsverkehr im Angebot und ist als Anbieter von Geschäftsreisen und Kreuzfahrten tätig.

Die Gründung erfolgte im Jahr 1850 als Zusammenschluss der Speditionsgesellschaften der amerikanischen Geschäftsmänner John Butterfield, William G. Fargo und Henry Wells. Schon bald gehörten die meisten Banken der USA zu den Kunden, um schnell und sicher Geld, Gold und Wertpapiere im Inland und ins Ausland zu transportieren. Im Jahr 1881 wurde die erste ausländische Firmenvertretung im englischen Liverpool eingerichtet. Seit dem Jahr 1882 führte Americ Postanweisungen aus und gab im Jahr 1891 die ersten Reiseschecks der Welt heraus. Im Jahr 1958 brachte das Unternehmen in New York seine erste Kreditkarte auf den Markt und hat sich seither zum Aussteller von mehr als 57 Millionen Kreditkarten weltweit entwickelt.

Im Jahr 1919 wurde die American Express Bank Ltd. gegründet, die das Unternehmen im Jahr 2008 an die britische Standard Chartered Bank verkaufte. Dafür erhielt die American Express Company in demselben Jahr eine eigene Banklizenz, um Verluste aus der globalen Finanzkrise ab 2007 durch Unterstützungsleistungen des Bankenhilfsprogramms der USA beantragen zu können.

Affiliate Programm & Partnerprogramm

Das Unternehmen hat schon seit mehr als 10 Jahren diverse Partnerprogramme. Aktuell können sich Publisher u. a. bei affilinet. oder financeAds für die Teilnahme am Amex Partnerprogramm bewerben.