Bald nur noch Bestandskunden beim Tagesgelds

Die Zinssituation für Einlagen, egal ob es sich um Tagesgeld oder Festgeld handelt, ist in Deutschland zum Gähnen. Da Tagesgeldkonten irgendwann alle zu Bestandskonten werden, sind die top Zinsen für viele Sparer nicht mehr relevant. Ein Analyse der aktuellen Situation zum Neukundendilemma.

Während die Inflation in Deutschland steigt, bleiben die Zinsen bisher auf niedrigem Niveau. Mit steigenden US Leitzinsen könnten auch bei uns die Zinssätze in 2017 leicht zunehmen. Der deutsche Sparer ist bei der Geldanlage immer noch konservativ und Tagesgeld gehört zu den beliebtesten Anlageformen. Die Bundesbank gibt in Ihrer Pressemitteilung vom 13.01.2017 für die privaten Haushalte in Deutschland ein Gesamtvermögen von 5.477,5 Mrd. Euro an. Den größten Einzelposten mit einem Anteil von 23,3% bilden „Bargeld und Sichteinlagen“ mit 1.275 Mrd. Euro. Bei Sichteinlagen handelt es sich überwiegend um Tagesgeld (Stand: Quartal III 2016).

Bei Google ist das Suchvolumen nach dem Begriff Tagegeld allerdings seit Jahren rückläufig, wie die Abbildung 1 zeigt.

Das Suchvolumen für Tagesgeld ist bei Google seit Jahren rückläufig

Abb. 1: Suchvolumen von Tagesgeld bei Google. Quelle: google.de/trends/

Die Redaktion vermutet hinter dem Paradox „beliebteste Sparform“ und „Nachfragerückgang bei Google“ den Rückgang des potenziellen Neukundenvolumens oder anders herum: der Anteil Bestandskunden nimmt kontinuierlich zu. Die Zinsunterschiede zwischen den Banken werden für diese Gruppe marginal und deshalb läßt das Interesse nach.

 

Tagesgeld - die 10 besten Anbieter im Vergleich

   

Bei den Tagesgeld Zinsen gibt es eine Zweiklassengesellschaft: Neukunden bekommen bei vielen Banken höhere Zinsen als Bestandskunden. Beispiele dafür sind die VW Bank, Audi Bank, Consorsbank und die ING Diba. Das sind alles Banken, die die Zinsrangliste anführen und für Bestandskunden deutlich weniger Zinsen zahlen als für Neukunden (Tabelle 1).

Tab. 1: Zinssätze für Neu- und Bestandskunden der 3 Anbieter mit den höchsten Tagesgeldzinsen. Stand 25.01.2017

Bank Zins Neukunde Zins Altkunde

Consorsbank

1,0% 0,05%
ING DiBa 1,0% 0,35%

Volkswagen Bank

1,0% 0,30%

Üblicherweise definieren Banken Neukunden als „Antragsteller, die bisher noch kein Konto bei der Bank hatten, oder das Konto vor beispielsweise 6 Monate oder 12 Monate gekündigt haben. Bei der VW Bank zählen alle Kunden, die jemals ein Konto hatten, zu den Bestandskunden. Dies gilt auch für Personen, die vorher bei der Audi Bank waren und zur VW Bank wechseln.

Irgendwann war jeder Tagesgeld Sparer, der auf hohe Zinsen achtet und dafür auch die Bank wechselt, oder bei mehreren Banken unterhält, in den letzten 10 Jahren mal Kunde. Und ist inzwischen zum Bestandskunden geworden. Und irgendwann macht sich niemand mehr die Mühe dauernd Konten zu kündigen, und an anderer Stelle wieder neu zu eröffnen. Denn im Onlinebanking unterscheiden sich die Banken mit den Autorisierungsverfahren und nach dem 5ten Bankenwechsel ist da schnell die Kontrolle verloren: Neue Zugangsdaten (Benutzername und Passwort) iTAN, pushTAN, mTan, oder TAN Generator…usw.

Und die Zinsen für Neukunden sind eben nicht mehr so prickelig, als das sich für den Unterschied von 0,1% oder 0,2% an Zinsen der Aufwand für einen Anbieterwechsel lohnen würde.

Daher dürfte das Tagesgeld Geschäft erst wieder ins Rollen kommen, wenn die Zinssätze und damit auch das Tagesgeld Hopping wieder attraktiver werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.