EZB belässt Leitzins bei 1,50 Prozent

Die Europäische Zentralbank hat am Donnerstag wie erwartet den Leitzins für die Eurozone bei 1,50 Prozent p.a. belassen. Aus den Statements des scheidenden EZB-Präsidenten Jean-Claude Trichet im Rahmen der Telefonkonferenz mit Journalisten wollen Volkswirte Signale für eine weitere Zinserhöhung im Jahresverlauf herausgehört haben. Trichet verwies demnach auf eine nachlassende Wachstumsdynamik in der Eurozone, warnte aber zugleich vor den nach wie vor bestehenden Inflationsgefahren. Insbesondere Zweitrundeneffekte müssten verhindert werden. Sollte diese Interpretation zutreffen, wäre eine Zinserhöhung im Herbst um 0,25 Prozentpunkte das wahrscheinlichste Szenario. Für den Tagesgeldmarkt bedeutet das, dass die Dynamik der letzten Wochen zunächst nachlassen dürfte. Im vierten Quartal ist aber mit der nächsten Zinserhöhungswelle zu rechnen, wenn sich an den konjunkturellen Aussichten nichts wesentliches ändert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.