EZB lässt Leitzins unverändert bei 0,75% – Prognosen für Wachstum und Inflation gesenkt

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat den Leitzins für die Eurozone am heutigen Tage unverändert bei 0,75% belassen und damit die Erwartungen der meisten Ökonomen bestätigt. Die Zentralbank sieht sich somit offenbar nicht durch die unklaren politischen Verhältnisse in Italien unter Zugzwang gesetzt. Ob in diesem Jahr weitere Zinssenkungen folgen, ist ungewiss. Für eine weitere Lockerung der Geldpolitik sprechen die herabgesetzten Prognosen der EZB für Konjunktur und Inflation. In diesem Jahr wird die Wirtschaft in der Eurozone nach Auffassung der Zentralbank um 0,40 Prozent schrumpfen. Zuvor war von einem Rückgang der Wirtschaftsleistung um 0,30 Prozent ausgegangen worden. Die Inflationsrate wird auf 1,30 (1,40) Prozent geschätzt. Eine Zinssenkung war auf der EZB-Ratssitzung am heutigen Tage offenbar diskutiert worden – insbesondere vor dem Hintergrund der schwachen konjunkturellen Entwicklung. Draghi ließ auf der angesetzten PK verlauten, dass mit einer Erholung der Konjunktur im Jahresverlauf gerechnet werde. Die Risiken im Hinblick auf diese Erholung seien aber „abwärts“ gerichtet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.