Geldmarktkonto

Die Bezeichnung Geldmarktkonto ist ein Synonym für Tagesgeldkonto. Der Begriff fußt auf dem Bankjargon, in dem der Geldmarkt der Markt für kurzfristig fällige Einlagen ist. Während am eigentlichen Geldmarkt Anlagezeiträume von bis zu 12 Monaten gehandelt werden, sind Guthaben auf Geldmarktkonten täglich fällig.

Einige Banken bezeichnen ihre Tagesgeld-Produkte als Geldmarktkonto. Oft handelt es sich dann um Konten mit einer variablen Verzinsung, die sich aus einem bestimmten Referenzzinsatz ableitet und nicht nach billigem Ermessen festgelegt wird. Zu den Top-Angeboten gehören solche Konten jedoch selten. Sie eignen sich vor allem in Verbindung mit einem Wertpapierdepot als Alternative zu einem unverzinsten Verrechnungskonto.