Moratorium: Noa Bank ist pleite

Die Finanzaufsicht Bafin hat ein Moratorium über die noa Bank verhängt. Kunden des Instituts können deshalb keine Auszahlungen von ihren Anlagekonten veranlassen. Schätzungen zufolge dürften etwa 15.000 Kunden betroffen sein.
Grund für die Schließung der Bank ist deren zu geringe Eigenkapitalausstattung, die auch durch eine Kapitalerhöhung im Juli nicht mehr entscheidend verbessert werden konnte. Die Bafin hatte der Bank bereits vor einigen Wochen die Annahme von Kundengeldern untersagt.
Die Bafin will durch das Moratorium vorhandene Vermögenswerte sichern. Sie wird in den kommenden Wochen ermitteln, inwieweit die Kunden aus dem Bankvermögen direkt entschädigt werden können. Spätestens in 6 Wochen wird die Bafin den Entschädigungsfall feststellen. Dann werden Anleger von der Entschädigungseinrichtung deutscher Banken (EdB) angeschrieben.
Die Guthaben bei der Noa Bank sind durch die EdB – die gesetzliche Einlagensicherung – bis zu einer Höhe von 50.000 Euro pro Kunde zu 100 Prozent geschützt.