Sicherungsgrenze – Tagesgeld

Die Sicherungsgrenze gibt an, bis zu welchem Betrag pro Kunde die Guthaben bei einer Bank durch die Einlagensicherung geschützt sind. Die Sicherungsgrenze der gesetzlichen Einlagensicherung ist bei allen deutschen Banken und Banken aus der EU einheitlich und beträgt 100.000 Euro pro Kunde und Schadensfall.

Viele deutsche Banken sind darüber hinaus an eine private Einlagensicherung angeschlossen. Der Einlagensicherungsfonds des Bundesverbands deutscher Banken schützt Guthaben im Insolvenzfall bis zu einer Höhe von 30 Prozent des haftenden Eigenkapitals der betroffenen Mitgliedsbank.

Da für eine deutsche Banklizenz 5 Mio. Euro Eigenkapital erforderlich sind, deckt die Sicherungsgrenze der privaten Einlagensicherung mindestens 1,5 Mio. Euro pro Kunde zu 100 Prozent ab. Bei größeren Banken liegt die Sicherungsgrenze bedeutend höher und kann auch Milliarden erreichen.