Gibt es beim Tagesgeld eine Mindesteinlage bzw. Maximaleinlage?

Mindesteinlagen und entsprechend Maximaleinlagen sind durchaus ein beliebtes Mittel bei Banken, um so bestimmte Zielgruppen mit einem Tagesgeldkonto anzusprechen. Einfluss haben können vor allem die Obergrenzen auch insofern, dass Anleger zwar auch größere Summen investieren können, dafür aber nur noch eine geringere Verzinsung erhalten für ihr Kapital auf dem Tagesgeldkonto. Die Mindesteinlagen liegen in der Regel bei höchstens 5.000 Euro, meist aber darunter. Auch verzichten viele Institute inzwischen auf derartige Anforderungen für die Kontonutzung.

Inzwischen gibt es auf dem Markt sowohl Tagesgeldkonten, die eine Mindesteinlage erforderlichen machen als auch solche Konten, bei denen die Nutzer nur bis zu einer festgelegten Obergrenze Einzahlungen auf das Konto vornehmen dürfen, die sogenannte Maximaleinlage.

Insbesondere die Mindesteinlage stellt mitunter ein ärgerliches Hindernis für die Verbraucher dar, die eher über durchschnittliche Rücklagen verfügen. Durchaus üblich sind Anforderungen in Höhe von 2.500 oder gar 5.000 Euro, die im Moment der Kontoeröffnung durch die Kunden zu erbringen sind. Viele Institute richten für ihre Kontomodelle auch eine Maximaleinlage an.

Die wenigsten Konten kommen ohne eine solche Obergrenze aus. So schränken die Banken im Grunde auch die potentielle Zielgruppe ihrer Anleger ein. Meist sind Summen im fünfstelligen Bereich problemlos möglich als Einzahlungen auf ein Tagesgeldkonto. Einfluss haben diese Mindesteinlage und Maximaleinlagen nicht nur insofern, dass sie entscheiden, welches Konto von welchem Anleger genutzt werden kann. Die Anforderungen bestimmen vielfach auf die zu erwartenden Zinserträge.

So können Kunden häufig mit einer besseren Verzinsung rechnen, wenn sie der Bank mehr Geld zur Verfügung stellen. Dies war vor allem in der akuten Phase der Finanzkrise zu beobachten. Doch es gibt im gleichen Maße Gegenbeispiele, bei denen die Zinssätze sinken, wenn die Anleger Summen oberhalb einer bestimmten Grenze einzahlen. Anleger müssen also in alle Richtungen denken, um das für sie ideale Konto ausfindig zu machen.

Das Wichtigste zu Tagesgeld Mindesteinlage und Maximaleinlage im Überblick:

  • Mindesteinlage kann Kontoeröffnung verhindern
  • hohe Einzahlung kann Zinssätze sowohl verbessern als auch negativ verändern
  • Blick auf Mindest- und Maximaleinlage entscheidet über das optimale Konto

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.