Volkswagenbank mit Tagesgeldangebot immer stabil

Eigentlich sollte man von der Bank eines Automobilherstellers erwarten, dass sie sich auf die Finanzierung von Fahrzeugen fokussiert. Dies stand auch im gedanklichen Zentrum, als die Volkswagenbank vor vielen Jahrzehnten gegründet wurde. Inzwischen hat sich die Wolfsburger Direktbank allerdings zu einer Universalbank für Privatkunden entwickelt, die neben Autokrediten auch Baufinanzierungen, Girokonten, die Anlage in Wertpapiere, Krankenzusatzversicherungen und eben auch Einlagen in der Angebotspalette bereithält. Wer ein Tagesgeldkonto bei der Volkswagenbank unterhält, kann davon ausgehen, dass die Zinserträge in Relation zum Kapitalmarktzins auf gutem Niveau ausgesprochen stabil sind. Als Direktbank hat das Unternehmen den Vorteil, keine kostenintensiven Filialen betreiben zu müssen. Davon profitieren die Kunden bei Darlehenszinsen und Einlagenzinsen gleichermaßen. Die Anleger der Bank haben allerdings doppelten Grund zur Freude. Die Volkswagenbank ist eines der wenigen Institute, welches die Zinsen auf Tagesgeldkonten monatlich gutschreibt. Dies führt im Rahmen der Einlage zu einem optimierten Zinseszinseffekt, der sich am Ende des Jahres in barer Münze bezahlt macht. Familien mit Kindern profitieren aber noch mehr. Die Tagesgeldkonten der Wolfsburger können auch für Minderjährige eröffnet werden. Vor dem Hintergrund, dass die Abgeltungssteuer 25 Prozent beträgt und der Sparerfreibetrag mit 1.602 Euro bei Verheirateten schnell ausgenutzt ist, erweitert jedes Kind den Freibetrag um weitere 801 Euro. Ein geschicktes Aufteilen der Tagesgeldkonten auf die Familienmitglieder bietet damit auch noch einen Steuerspareffekt. Die Details zur Kontoeröffnung finden sich auf der Seite http://www.volkswagenbank.de/. Ebenfalls sind dort die Informationen zur Einlagensicherung hinterlegt. Anleger, welche Rendite und Sicherheit beim Tagesgeld kombinieren wollen, sind bei der Volkswagenbank bestens aufgehoben. Das Institut haftet nicht nur gemäß der europäischen Regelung in Höhe von 100.000 Euro pro Anleger, sondern auch darüber hinaus. Als Mitglied des Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken e. V. beträgt die Haftung aktuell 30 Prozent des Eigenkapitals je Kunde. Diese Regelung gilt noch bis zum 31.12.2014, danach finden die Neuregelungen des Einlagensicherungsfonds Anwendung. Neben dem klassischen Tagesgeld und verschiedenen Termingeldvarianten bietet da Unternehmen aber noch mehr. Spezielle Sparpläne für Kinder oder Führerscheinneulinge sind mit überdurchschnittlichen Renditen ausgestattet und ermöglichen damit jungen Menschen den leichteren Start in den Vermögensaufbau. Die Volkswagenbank hat sich zu einer Universalbank entwickelt, die den Bedürfnissen privater Verbraucher in allen Bereichen gerecht wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.