Vorfälligkeitsentschädigung – Tagesgeld

Kreditnehmer müssen eine Vorfälligkeitsentschädigung zahlen, wenn sie einen Kredit mit Zinsbindung vor dem Ende der planmäßigen Laufzeit zurückzahlen. Die Entschädigung mindert die Ersparnis, die aus der früheren Tilgung resultiert. Bei einfachen Ratenkrediten darf die Vorfälligkeitsentschädigung 1 Prozent des Ablösesaldos laut Gesetz nicht übersteigen. Maximal 0,5 Prozent sind bei einer Restlaufzeit von weniger als 12 Monaten erlaubt.

Das gilt allerdings nur für Kredite, die ab dem 11.06.2010 ausbezahlt wurden. Bei grundpfandrechtlich besicherten Darlehen mit Zinsbindung können Banken eine höhere Vorfälligkeitsentschädigung verlangen. Das gilt vor allem, wenn der Kredit ohne berechtigtes Interesse gekündigt wird. Kostenlose Kündigungen sind bei Immobilienkrediten mit Zinsfestschreibung erst nach 10 Jahren möglich, sofern nichts anders vereinbart wurde.