Was ist der Unterschied zwischen Effektivzins und Nominalzins?

Der Effektivzins gibt Aussage über die Rentabilität von Kapitaleinsätzen und berücksichtigt dabei Zahlungen, die innerhalb eines bestimmten Zeitraumes geleistet werden müssen. Bei Finanzierungskrediten wird der Effektivzins auch effektiver Jahreszinssatz genannt. Er errechnet die Kreditkosten und Bearbeitungskosten, die jährlich entstehen. Damit ermöglicht er dem Kunden einen direkten Vergleich zwischen verschiedenen Krediten und die Ermittlung der tatsächlichen jährlichen Belastung. Je geringer der effektive Jahreszins, desto günstiger der Kredit für den Kunden.



Beim Nominalzins werden Nebenkosten und Bearbeitungsgebühren nicht mit eingerechnet. Bereits aus diesem Grund weichen Effektivzins und Nominalzins im Normalfall voneinander ab. Ferner können Abweichungen zwischen Effektivzinssätzen unterschiedlicher Banken bei gleichem Nominalzins vorliegen, da sich die bankinternen Bearbeitungsgebühren und Nebenkosten meist in ihrer Höhe unterscheiden. Im Einzelfall sollten daher bereits vorab immer Auskünfte über die Höhe der Nebenkosten eingeholt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.