Zinsen – Tagesgeld

Zinsen sind das Entgelt für die Überlassung von Geld durch einen Marktteilnehmer an einen anderen. Anleger erhalten Geld von ihrer Bank, wenn sie dieser ihr Erspartes in Form von Tagesgeld oder Festgeld zur Verfügung stellen. Kreditnehmer zahlen umgekehrt Zinsen an ihre Bank, wenn diese ihnen Geld leiht, das sie mit den Einlagen der Sparer refinanziert. Durch verzinsliche Anlagen können Sparer ihr Vermögen mehren, ohne selbst neue Ersparnisse zu bilden.

Die Vermögensbildung wird durch Zinsen zudem beschleunigt. In welchem Maße dies der Fall ist, hängt von der Höhe der Zinsen ab. Diese wiederum ergibt sich bei Festgeldanlagen im Normalfall aus der Anlagedauer und dem allgemeinen Zinsniveau am Kapitalmarkt. Bei Tagesgeld ist das Zinsniveau am Geldmarkt auschlaggebend für die Höhe des Zinssatzes. Zinsen müssen als Einkünfte versteuert werden. Der Steuersatz beträgt pauschal 25 Prozent plus Solidaritätszuschlag und ggf. Kirchensteuer und gilt die Steuerschuld vollständig ab.