Zinsstaffel – Tagesgeld

Viele Banken staffeln die Verzinsung ihrer Tagesgeldkonten abhängig vom Anlagebetrag. Bein einer dreifach gestaffelten Verzinsung werden zum Beispiel Guthabenanteile bis 50.000 Euro mit 3,0 Prozent, Guthabenanteile von 50.000 bis 500.000 Euro mit 2,0 Prozent und Guthabenanteile oberhalb von 500.000 Euro mit 1,0 Prozent p.a. verzinst.

Die Struktur einer Zinsstaffel kann sehr unterschiedlich gestaltet sein. Oft sagt sie etwas über die Geschäftspolitik der Bank aus: Gilt ein attraktiver Zinssatz z. B. nur für einen vergleichsweise geringen Anlagebetrag, ist das ein Indiz für eine auf Neukundengewinnung ausgelegte Strategie.

Bei einigen Banken birgt die Zinsstaffel ein gewisses Risiko, weil sie sich nicht auf Guthabenanteile, sondern auf das Gesamtguthaben bezieht. Überschreitet das Guthaben z. B. 50.000 Euro, wird es vom ersten Euro an plötzlich nur noch mit 1,0 statt 2,0 Prozent p.a. verzinst.